Fear & Loathing at A&O: der Record Store Day 2012

Mindestens ein Mal im Jahr bekommt der gemeine Plattensammler feuchte Hände. Alle Verwandten & Bekannten in allen Städten der Welt werden kontaktiert und instruiert, im örtlichen Plattenladen nach geplanten Verfügbarkeiten einzelner Titel zu fragen und Chancen nach Reservierungen auszuloten. Tägliche Besuche auf den einzelnen Länder-Websites lassen die Wunschlisten anschwellen und so mancher kommt aufgrund der Produktfülle nicht umhin, den finanziellen Spielraum für die Musiksammlung kurzzeitig ins unermessliche zu erhöhen: der Record Store Day steht vor der Tür.

Erstmal was zum Hintergrund: 2007 wurde der Record Store Day in den USA gegründet, um durch Unterstützung wohlwollender Künstler und Plattenfirmen dem unabhängigen Plattenladen abseits von Elektronikmärkten und Kaufhäusern Aufmerksamkeit zu verschaffen. Ob exklusive Produkte, die nur in den teilnehmenden Läden erhältlich waren oder In-Store-Aktivitäten einzelner Künstler, der unabhängige Laden sollte gefördert, seine Bedeutung für die Etablierung neuer Künstler und als Keimzelle innovativer Bewegungen unterstrichen werden.

In den letzten fünf Jahren hat sich nun der RSD von Amerika aus in die weite Welt aufgemacht. Gerade unsere deutsche Handelslandschaft kennt nur noch wenige unabhängige Läden, die den massiven Verdrängungswettbewerb der Discounter ebenso überstanden wie den Umsatzverlust durch legale und illegale Downloads.

Zielsetzung des Record Store Days soll es sein, dass viele Menschen an diesem Tag die unabhängigen Läden ihrer Umgebung besuchen, dort einkaufen und sich selbst und den teilnehmenden Läden eine Freude machen. Daher sind Vorbestellungen, Reservierungen und schmutzige Bestechungsversuche des Personals schlichtweg fehl am Platze. Keiner der Läden wird alle knapp 300 exklusiven Titel anbieten können, einzelne Veröffentlichungen erscheinen auch nur in ausgewählten Ländern. Dennoch wird sich jeder Laden Mühe geben, seinen Kunden ein möglichst breites Portfolio der Schätze anzubieten. Schon im eigenen Interesse.

Also, liebe Kunden, liebe Leser: am 21.04. warten zahllose Überraschungen auf Euch. Kommt kaufen. Zur allgemeinen Begeisterung beitragen werden sicherlich auch unsere kleinen Ladenkonzerte. Um 15:00 Uhr startet die Köln-Düsseldorfer Indie-Pop-Folk-Jazz-Combo Muskat ihren Akustik-Gig bei uns, um 16:00 Uhr folgt dann der von uns so sehr geschätzte Singer-Songwriter Stefan Honig. Im globalen Sinn von “Support your local acts” freuen wir uns natürlich über viele Gäste.

Und wir sind sicher, dass wir mit einigen raren Schätzchen dem ein oder anderen Sammler ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Tut uns auch gut.

Hinterlasse eine Antwort